Album hören

" ... Matthias has produced a wonderful collection of grooves that have quickly become listener favourites - mixing influences from Africa with Funk,R&B/Blues and Rock this is a fine debut from an artist who is definitely  one to watch ..."  

Richard Edwards, Regina Records Radio USA

"... radiokompatibler Groovejazz mit Hitcharakter. Kick off your shoes and relax!... 

Ingolf Burkhardt, NDR Big Band

"... Een leuke ontdekking, dit debuut. Een artiest om 't oog te houden!

Patrick van de Wiele, Keys and Chords online Music Magazine


"... I can guarantee you that we will be hearing a lot more from this bright young trumpeter in the future and "Mpenzi Wangu" is a "MUST HAVE" addition to your jazz music collection and it will be the first of many album releases by this rising young jazz star I'm sure."

Norrie Lynch aka "The Groovefather", Smooth Jazz 'IN THE MIX' UK

Matthias

studierte Trompete im Bereich Jazz- und Popmusik am Conservatorium in Den Haag und am ArtEZ Conservatorium in Enschede (NL). Seine Musikalität und seine kompositorische Begabung gipfelten bisher in dem Debütalbum „MPENZI WANGU“ wobei das Ende der Fahnenstange sicher noch nicht erreicht ist. 

Als Solist und in diversen Brass-Sections bereiste der gebürtige Münsterländer u.a. auch Israel, England, Frankreich, Finnland, Italien, Spanien und Afrika. 

Für seine Tätigkeit als Musiklehrer bleibt er der Heimat treu und Unterricht an regionalen Musikschulen, Lehraufträge führten Ihn allerdings auch schon nach Ecuador und Namibia. 

Die Liste seine Lehrmeister umfasst neben Till Brönner auch Jarmo Hoogendijk, Eric Vloeimans, Jan Wessels, Ruud Breuls, Ack van Rooyen u.v.m. Beinahe obligatorisch ist die Präsents seines Trompetensounds auch in Musikvideos und in internationalen Radiosendern in den USA, in England, Spanien sowie in der Heimat des WDR.

mehr unter: www.beckmann-musik.de

Album

MPENZI WANGU “ so der Titel des Debütalbums des jungen Trompeters und Komponisten Matthias Beckmann. Das ist Suaheli. Wer nun ein lupenreines Weltmusikalbum erwartet, der dürfte unmittelbar nach Bedienen der Play-Taste höchst verblüfft sein...

MPENZI WANGU “ heißt ins Deutsche übersetzt „Mein Schatz“ – und ja, es strahlt durchaus das Temperament und die Energie afrikanischer Lebensfreude aus, die wir mit Tansania verbinden – und ist einer Frau gewidmet, die dem Urheber dieser Produktion sehr viel bedeutet. Ein sehr persönliches Album also.

Und ein Album, das bei aller Intimität der Thematik musikalisch viele Register zieht, afrikanische Stil-Einsprengsel inklusive, das sich leichtfüßig, ja tänzerisch sicher, zwischen Clubsound und traditionellem Jazz bewegt. Elemente aus Funk, Latin, Rock, Blues, Soul, R’n’B, Disco und Pop finden wie selbstverständlich ihren Platz – und verbinden sich zu einer erstaunlichen Melange, die aufhorchen lässt. Eine Vielschichtigkeit, die auch in einer zwischenmenschlichen Beziehung für anhaltende Lebendigkeit und Prickel sorgt.